Umsetzung unserer Vision

 

Ein Wohnprojekt in Kiel-Dietrichsdorf

Wir sind überzeugt davon, dass sich Dietrichsdorf in nächster Zeit zu einem lebendigen Stadtteil weiterentwickeln wird. Die Fachhochschule hat schon Impulse für die Stadtteilentwicklung gegeben, genauso wird sich die weitere Entwicklung von Geomar in Wellingdorf positiv auswirken. Und wir selbst möchten auch unseren Beitrag dazu leisten, dass sich dieser Stadtteil, der so schön gelegen ist, positiv entwickelt. Die Schwentine, die Förde und ein Strand sind nicht weit weg. Unsere Vision ist, dass wir in der Gemeinschaftswohnung ganz oben im Staffelgeschoss gemütlich unseren Kaffee trinken und dabei auf die Förde schauen.

Was will man/frau mehr?

Und gleichzeitig können wir unsere ökologischen Ideen umsetzen: u. a., dass wir möglichst viel zu Fuß, mit dem Rad oder mit öffentlichen Verkehrsmitteln unterwegs sein können.

 


 

 

 Was heißt es, Teil des Wohnprojektes Probsteier Platz zu werden?

Um unsere Vision des gemeinschaftlichen Lebens umsetzen zu können, haben wir Gemeinschaftsflächen. Da wir alle diese gemeinsamen Räumlichkeiten nutzen, können wir unsere eigenen, individuellen Wohnflächen reduzieren. Das so „eingesparte“ Geld nutzen wir für die Miete der Gemeinschaftsflächen. Dieser Mietanteil für Gemeinschaftsflächen beträgt 10% deiner eigenen Miete.

 

Zur Veranschaulichung ein Beispiel:

Die von dir ausgesuchte Wohnung hat 53 m². Du beteiligst dich somit an den Gemeinschaftsflächen im Staffelgeschoss mit 5,3 m² (10 % von deiner 53 m²-Wohnung). Deine Gesamtmietfläche beträgt damit 58,3 m² (53 m² + 5,3 m²).

 

Als Gemeinschaftswohnung gesetzt ist die Staffelgeschosswohnung in Haus B, die im Süd-Westen gelegen ist. Diese Wohnung hat ein Wohnzimmer mit 23 m², ein weiteres Zimmer mit 16 m² und die Dachterrasse mit 24 m². Im Wohnzimmer integriert ist die Küche. Dadurch, dass wir hier zwei Räume haben, können gleichzeitig unterschiedliche kleinere Grüppchen ihren Interessen nachgehen. Monopoly mit den Kindern oder Doppelkopf spielen, Fußball oder sonntags den Tatort gemeinsam schauen, gemeinsam den Tag ausklingen lassen, im Garten oder auf der Gemeinschaftsdachterrasse grillen und den Ausblick auf die Förde genießen. Wer seine Ruhe wünscht und gerade keine Lust hat auf seine Nachbarn, bleibt in seiner Wohnung oder sucht sich eine andere ruhige Ecke.

 

Du zahlst bei unserem Beispiel also für 58,3 m² Miete, d.h. du nutzt 53 m² eigene Wohnung sowie knapp 65 m² Gemeinschaftsfläche. Insgesamt hast du bei diesem Beispiel Zugang zu ca. 118 m².

 

So haben z.B. die Kinder genug Platz zum Spielen und um Abenteuer im Haus zu erleben oder sie haben die Möglichkeit, bei Nachbarn ein Mittagessen einzunehmen, wenn die Eltern noch unterwegs sind.

 

Wenn wir alle Wohnungen mit Wohnprojekt-Leuten belegen können, dann könnten wir auch die Süd-West-Wohnung im Erdgeschoss von Haus A als Gemeinschaftswohnung einplanen.

Alle 4 Wochen gibt es in unserem Wohnprojekt ein Hausplenum, bei dem alle Gemeinschaftsthemen und Anliegen besprochen werden können.

 

Wem gehören die Wohnungen und wie hoch sind die Kosten?

Wir mieten die Wohnungen von der GEWOBA Nord. Die Projektgruppe Gutes Leben – Probsteier Platz schlägt die Mieter vor, die GEWOBA Nord schließt die Verträge. Jede/r wird Mitglied in der Genossenschaft.

Die Miete beträgt 5,95 Euro (sozialgeförderter Wohnraum) bis 9,50 Euro Kaltmiete.

Falls du unsicher bist, ob für dich eine geförderte Wohnung infrage kommt, können wir dich beraten.

Deine Gesamtmiete setzt sich zusammen aus der Miete der individuellen Wohnung und dem zusätzlichen Mietanteil für die Gemeinschaftsflächen. Dieser zusätzliche Mietanteil beläuft sich auf 10% der Miete deiner Wohnung.

 

Hinzu kommt, dass du

  • einmalig vor Abschluss des Mietvertrages Genossenschaftsanteile der GEWOBA Nord im geringer Höhe erwerben musst.
  • einmalig einen Obolus von 400 € an den Verein Gutes Leben Probsteier Platz zu zahlen hast. Dieses Geld ist einerseits für die bisher entstandenen Projektkosten (Zur Entwicklung und Umsetzung unserer Ideen haben wir punktuell professionelle Unterstützung durch einen Projektplaner in Anspruch genommen. Sonst ist die Umsetzung von Gemeinschaftsprojekten kaum erreichbar). Andererseits dient das Geld für die Erstausstattung der Gemeinschaftswohnung.

Mitglieder mit geringem Einkommen zahlen nach Absprache kleine Raten, an die aktuelle Lebenssituation angepasst.

 

Finanzierung unserer Gemeinschaftsaktivitäten

Jede (erwachsene) Person zahlt monatlich in die Gemeinschaftskasse ein. Davon finanzieren wir gemeinsame Aktivitäten, Feste, Ausflüge oder ein Gemeinschaftswochenende in einem großen Ferienhaus.