Was ist uns wichtig ?

Die Entwicklung zur Gemeinschaft braucht Zeit. Jede und jeder trägt mit Kenntnissen und Lebenserfahrung zur Gemeinschaft bei.

Wir haben Interesse an dem Anderen und begegnen uns mit Toleranz, Achtsamkeit, Respekt, Offenheit, Verbindlichkeit und Kompromissbereitschaft.

Wir übernehmen Verantwortung für die Gemeinschaft und unsere Umwelt. Gelebte Nachbarschaft gehört auch dazu.

 

Wie wollen wir wohnen ?

Bezahlbar in allen Lebenslagen – auch im Alter

Ökologisch und ökonomisch sinnvoll und machbar

In einem Neubau, in einem bestehenden Gebäude, zur Miete, im Eigentum, genossenschaftlich, variabel mit 12- 24 Wohneinheiten …, das sind lauter Fragen und Themen im laufenden Diskussionsprozess, unsere Tendenz entwickelt sich in Richtung genossenschaftliches Wohnen ohne individuelles Eigentum.


Neue Freundschaften, die Entwicklung eines Füreinander und Miteinander, Unterstützung und Hilfe geben und annehmen, Diskussionen zum Zusammenleben und Verabredungen darüber treffen, was wir und wie wir etwas gestalten wollen.

 

Wie arbeiten wir zusammen?

Gruppenaktive sind kontinuierlich, engagiert dabei und übernehmen diverse Aufgaben wie z.B. die Suche nach Grundstücken oder Gebäuden. Hinzu kommen die Organisation unserer Treffen sowie die Beschäftigung mit Finanzierungsmodellen und dem Aufbau informeller Netzwerke.

 

Eine Konsenspflicht der Aktiven besteht bei der Aufnahme neuer Gruppenmitglieder und bei Entscheidungen mit Kostenfolgen.

Bei allen inhaltlichen Diskursen versuchen wir, eine gute Balance zwischen Kür und Pflicht zu leben. Ausflüge, Feiern, Spaß und Humor gehören auch zum guten Leben.

Für alle, die aktuell nicht aktiv dabei sein können, besteht die Möglichkeit, sich bei aktiven Gruppenmitgliedern zu informieren und Interesse zu bekunden. Die Entscheidung zum Status passives / aktives Gruppenmitglied liegt beim Einzelnen und den Gruppenaktiven. Sobald Grundlegendes geklärt werden muss, liegt das Stimmrecht allein bei den Aktiven.